Menü ⬅︎ Zurück
 
 

WAS SIE SELBST TUN KÖNNEN, UM IHR SOZIALKAPITAL ZU STEIGERN


Im Rahmen unserer Studien und Projekte zu Sozialkapital und Gesundheit wurden von Bürgerinnen und Bürgern zahlreiche persönliche Anregungen und Ideen zur Bildung und Stärkung von Sozialkapital entwickelt. Eine Auswahl davon finden Sie hier:

Organisieren Sie ein nachbarschaftliches Zusammentreffen, um einen neuen Nachbarn willkommen zu heißen.

Bitten Sie eine Nachbarin oder einen Nachbarn um Hilfe, oder umgekehrt: bieten Sie Hilfe an.

Überlegen Sie, was Sie in Ihrem Leben schon immer gerne gemacht hätten: Ein Instrument lernen? Ein Bild malen? Tanzen? Verwirklichen Sie Ihre alten Wünsche. Schreiben Sie sich in einem Verein oder einer Institution ein, die das Gewünschte anbieten.

Besuchen Sie Stadtfeste, auch außerhalb Ihrer Gemeinde.

weiter

"Das Fremde befreunden" - Inspirationen zur Stärkung des Sozialkapital-Bridgings - "Brücken bauen" zu anderen

Die meisten Menschen achten auf einen guten inneren Zusammenhalt innerhalb ihrer Nahbeziehungen und Bekanntenkreise. Aber balanciertes Sozialkapital braucht  auch den Brückenschlag zu ‚anderen’ Menschen.
Laden Sie Ihre ältesten Verwandten, gemeinsam mit den jüngsten Verwandten ein. Kaufen Sie auch in Geschäften von Migranten ein. Lassen Sie sich erklären, wie man türkischen Kaffee kocht. Gehen Sie in ein Viertel, in dem Sie vorher noch nie gewesen sind oder in das Sie zumindest sehr selten gehen und beobachten Sie - ohne zu bewerten. weiter

Ideen für die Sozialkapital-Makro-Ebene: Wie Sie dem Sinn auf die Spur kommen….


 „Lerne Kontakt mit der Stille in dir aufzunehmen und wisse, dass alles im Leben einen Sinn hat.“ 
Elisabeth Kübler-Ross
 
Für die persönliche „Sinnfindung“ ist - neben dem Sozialkapital - auch das „Allein-sein“ wichtig: es bringt uns in Kontakt mit uns selbst. Das ist etwas anderes als ungewollte Einsamkeit. Allein-sein bedeutet auch „All - eins-sein" mit einer größeren, weiteren sozialen Sphäre. 

Achten Sie auf Ihren Atem. Atem ist Leben. Und Sie atmen das Leben. 
Unser Atem ist „der“ Bezugspunkt: er begleitet uns vom ersten Atemzug 
bis zum letzten. Er verbindet „innen“ und „außen“, „oben“ und „unten“. 
Nehmen Sie sich Zeit, um sich des Atems bewusst zu werden. 

Stille = Schweigen und Atmen 
Nach Hause kommen in den Körper.